logo
Home
Events
Lesezirkel
Buchtipps
Kontakt
Galerie

Lesezirkel

KLASSIKER

Daniel Defoe:

Robinson Crusoe

WILL ICH HABEN!

Inhalt:

Wie Faust, Don Quijote oder Dracula hat Robinson sich längst von dem literarischen Werk gelöst, in dem er erstmals auftrat, ist eher Mythos als Romanfigur.
Robinson und seine Geschichte kennen alle; auch die, die das Buch nie gelesen haben. Daniel Defoe präsentiert die Geschichte allerdings gar nicht als Roman, sondern als den von ihm herausgegebenen Bericht des Schiffbrüchigen, "der 28 Jahre lang ganz einsam auf einer unbewohnten Insel an der Küste Amerikas nahe der Mündung des großen Stromes Orinoko lebte, wohin er als einziger Überlebender der ganzen Mannschaft durch Schiffbruch verschlagen war; nebst einem Bericht über seine ebenso wunderbare Befreiung durch Piraten. Beschrieben von ihm selbst".
Er steht damit, 1719, am Beginn des realistischen Erzählens.

Der Autor:

Daniel Defoe, 1660-1731, wurde in London als Sohn eines Fleischers geboren. Defoe hatte ursprünglich puritanischer Geistlicher werden sollen, entschied sich dann aber für die kaufmännische Laufbahn, wo er allerdings bald scheiterte. Er versuchte sich in mehreren Berufen.
Aus dem Wunsch heraus, die praktischen Lebensbedingungen seiner Landsleute zu verbessern, gab er nacheinander mehrere Zeitschriften heraus und verfasste zahlreiche zum Teil satirische Artikel. Ein heftiger Angriff gegen die religiöse Unduldsamkeit der anglikanischen Kirche brachte ihn sogar an den Pranger, wo ihm das Volk jedoch begeistert zujubelte.
Nach einem Gefängnisaufenthalt änderte er seinen ursprünglichen Namen (Daniel Foe) in Defoe. Er starb am 26.4.1731 in London.